Lizzards Web

Alles was mich rund um Webgestaltung, Ubuntu und Blender bewegt.

Einfache Videokonvertierung mit FFmpeg

2

Grundlegende Kommandozeilenparameter der mächtigen Konverter-Software

Gerade auf Linux-Neulinge haben Kommandozeilenprogramme eine abschreckende Wirkung. Doch gerade bei FFmpeg sollte man jegliche Scheu überwinden und dieser exzellenten Software die Möglichkeit geben, sich im Einsatz zu beweisen. Dieser kurze Artikel gibt eine erste Einführung in die Videokonvertierung mit FFmpeg.


Was ist FFmpeg?

Laut Wikipedia ist FFmpeg "ein Kommandozeilenprogramm, um von einem Video-, Audio- oder Bildformat zu einem anderen zu konvertieren. Es unterstützt auch das Aufnehmen und Kodieren von einer TV-Karte in Echtzeit."

Ich möchte mich hier jedoch rein auf die Funktion als Videoconverter beschränken.


Konvertieren per Kommandozeile

Nach dem Öffnen eines Terminals mit Strg + Umschalt + N kann es auch schon losgehen. Ein typischer FFmpeg-Befehl hat folgenden Aufbau:

ffmpeg <Eingabeparameter> -i <Eingangsdatei> <Ausgabeparameter> <Ausgabedatei>

FFmpeg hat die nützliche Besonderheit, das gewünschte Videoformat direkt aus dem gewählten Dateinamen der Ausgabedatei auszulesen, somit konvertiert FFmpeg im folgenden Beispiel das ursprüngliche Avi-Video bereits mühelos in ein MPG-Video:

ffmpeg -i video.avi -sameq video.mpg

Der Ausgabeparameter -sameq weist FFmpeg an, keine Qualitätsreduzierung des Videos vorzunehmen (Same Quality).


Nützliche Ausgabeparameter

Folgende Übersicht beinhaltet die wichtigsten Ausgabeparameter für FFmpeg:


  • -sameq - konvertieren ohne Qualitätsverlust
  • -qscale 1-30 - regelt stufenweise die Ausgabequalität, niedriger = besser
  • -s 352x288 - skaliert das Video auf das angegebene Format
  • -b 200 - legt die Bitrate des Videos fest (in kbit/s)
  • -r 25 - legt die Framerate fest (in fps)


Nur so wenige Parameter? Ja. Mir ist bewusst, dass FFmpeg noch hunderte weiterer Parameter kennt. Doch für den „Normalanwender” ist diese kleine Auswahl bereits ausreichend.


Weiterführendes

Wer sich tiefergehend mit FFmpeg befassen will, und auch umfangreichere Konvertierungsaufgaben bewältigen muss, kann sich zum Beispiel auf der deutschen Wikipediaseite von FFmpeg weiter informieren, oder direkt die offizielle Dokumentation zur weiteren Vertiefung der Kenntnisse nutzen (in Englisch).



Dieser Artikel wurde verfasst von Martin Reithmayer.
Der Artikel ist am 12.10.2008 um 11:58 Uhr veröffentlicht worden und wurde bislang 2 mal kommentiert.
Tags: Software, Multimedia


Niklas Pank am 17.07.2011 um 13:19 Uhr

Ihr Artikel über FFMPEG hat mir wirklich weitergeholfen, jedoch erwähnen Sie, "dass FFmpeg noch hunderte weiterer Parameter kennt."
Ich habe bisher nicht viele gefunden und möchte gerne mehrere Parameter kennenlernen. Ein Link per E-Mail reicht mir natürlich auch!

Danke schon mal im vorraus!

Lizzard am 06.10.2011 um 00:26 Uhr

Eine Übersicht über alle Parameter von FFMPEG finden sich auf der man-Page: http://ffmpeg.org/ffmpeg-doc.html


Neues Kommentar Kommentar verfassen

Was ergibt Neun + Drei?

Was ist Lizzards Web?

Martin ReithmayerSchon seit vielen Jahren beschäftige ich mich aktiv mit Webgestaltung und der Arbeit unter Linux. Dieser Blog dient mir als Sprachrohr, meine Erfahrungen und Eindrücke aus ver­schiedensten Bereichen rund um den Computer an interessierte Anwender weiterzugeben. Blümchen um das Ende des Absatzes zu Kennzeichnen



Aktuelle Beiträge



Social Bookmarks

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Seoigg Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Facebook Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Social Bookmark Script





Aus-/Einblenden

Werbung